Geschichte

2006 Der SV Mühlen feiert sein 85-jähriges Bestehen und richtet das horber Feldstadtteilpokalturnier aus. Die Radsportabteilung veranstaltet zum 15. Mal den AOK-Radsonntag

2005 Die SG Ahldorf/Mühlen und die Reserve-Mannschaft wird Doppel-Meister der Kreisliga B2 und steigt in die Kreisliga A2 auf.

2004 Die SG Ahldorf/Mühlen erreicht den 2. Tabellenplatz scheitert jedoch am Aufstieg bereits im Entscheidungsspiel noch vor dem Relegationsspiel.

2003 Die SG Ahldorf/Mühlen steigt nach der Relegation in die Kreisliga B2 ab

2001 Der SV Mühlen veranstaltet das horber Stadtteilhallenpokalturnier.

2000 Die Frauen-Gymnastik-Gruppe beim Sportverein löst sich auf.

1999 werden die beiden Nachbarvereine FV Ahldorf und SV Mühlen nach hitzigen Debatten in ihren jeweiligen Stammvereinen zu einer Spielgemeinschaft zusammengeführt. Schon in der ersten Saison 1999/2000 wurde etwas überraschend der Aufstieg in die Bezirksliga geschaft. Abschluss der Bauarbeiten am neuen Sportheim.

1997 Abriss des alten Sportheims und Baubeginn des neuen Sportheims.

1996 wurde ein dreiviertel Jahrhundert Sportverein Mühlen in großem Rahmen gefeiert: Von Donnerstag 25. bis Montag 29. Juli fanden ein Fußballwerbespiel, ein Pokalturnier, Fest- und Tanzabende sowie das Kinderfest statt. Außerdem spielten die Höfle-Musikanten und das ORGINAL GAMSBART DUO.

1996 Die TT-Abteilung tritt aus dem Sportverein aus und gründet einen eigenen Verein.

1995 die Tischtennisabteilung feiert ihr 25-jähriges Bestehen und die 1. Mannschaft stieg aus der Bezirksliga wieder ab.

1994 die 1. Mannschaft wurde Stadtteilpokalsieger und die A-Jugend wurde Meister der Kreisstaffel.

1993 die 1. Mannschaft schaffte die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga.

1991 wurde das 70-jährige Bestehen des Vereins mit dem 1. Neckarcup-Turnier gefeiert.

1990 entsteht beim bisher größten Hochwasser am Sportgelände ein Schaden von über 200 000,- DM. Doch nach diesem Tief der bisher größte Höhepunkt der Vereinsgeschichte: Der FC Bayern München tritt am 20. Mai zu einem Benefizspiel für den SVM im horber Stadion an.

1989 wird Hans Heller TT-Kreismeister und die Fußballer holen den Bezirkspokal des WFV.

1985 Erreichte die TT-Aktiven die Meisterschaft der Kreisklasse A und schaffte 1986 sogar den Aufstieg in die Bezirksklasse.

1984 Wurde das zunächst gesteckte Ziel „Klassenerhalt“ weit übertroffen: Die Bezirksligameisterschaft wurde sogar errungen, so dass man im Spieljahr 84/85 die Luft der Fußball Landesliga schnuppern konnte.

1983 und 1984 veranstaltete die TT-Abteilung das Neckarpokalturnier und 1987 richtete sie die Bezirksmeisterschaften aus. Der Sportplatz wurde eingeweiht und sowohl die erste Mannschaft als auch die A-Jugend wurden Meister.

1982 Im Juni fanden die Tischtennis-Stadtmeisterschaften in der Turnhalle statt. Bei den Damen siegte Lokalmatadorin Birgit Gühring, bei den Herren der horber Robert Putra. Höhepunkt dieses Turniers war ein durch Zufall ins Programm gekommener Schaukampf des dreizehnfachen dänischen Meisters Niels Ramberg und der dänischen Meisterin Anni Larsen gegen den horber Edgat Stadler.

Die TT-Aktiven wurden Meister der Kreisklasse A und die Fußball A-Jugend holte wieder den Stadtteilpokalturniersieg.

1981 wurde der Sportplatzneubau sowie die Anlegung einer Ausweichmöglichkeit auf der Au beschlossen. Im 60. Vereinsjahr holte die A-Jugend erstmals den Stadtteilpokalturniersieg. beim Sportfest im Juli wurden im Rahmen eines Festbanketts zahlreiche Mitglieder geehrt.
Ein Pokalturnier, Ehrenspiele des SVM-Teams, ein Firmenspiel zwischen Lauffer und Ledermann, sowie ein großer bunter Abend mit den Original Neckarbuam und dem schwäbischen Humoristen Fred Bauer standen auf dem Festprogramm.
Nachträglich schenkten die SVM-Fußball-Senioren dem Verein im Festjahr den Meistertitel der AH-Bezirksstaffel.

1980 feierte die TT-Abteilung ihr zehnjähriges Bestehen mit einem Gartenfest sowie Einzel- und Mannschaftspokalturnieren. 1979 stieg die Fußballmannschaft wieder ab.

1977 sicherten sich die Tischtennis-Mädchen die Bezirksmeisterschaft und 1978 gewann Josef Albus die Tischtennis-Kreismeisterschaften und damals übernahm der SVM die Austragung der Fußballstadtmeisterschaften, die sich Nordstetten eroberte.

1976 bis 1977 legten die aktiven Fußballer wieder eine erfolgsreiche Spielrunde hin: Sowohl die erste Mannschaft erreichte die Meisterschaft der B-Klasse und damit den Aufstieg in die A-Klasse als auch die Reservemannschaft sicherte sich den Titel ihrer Liga.

1971 wurde ein halbes Jahrhundert Sportverein Mühlen gebührend gefeiert: Von Samstag 3. bis Montag 5. Juli fanden ein Fußballwerbespiel, ein Pokalturnier, Fest- und Tanzabende sowie das Kinderfest statt. Außerdem spielten die Herren Jäger (Calmbach) und Putra (Horb) einen Tischtennisschaukampf der Spitzenklasse auf der Festzelttribüne aus. Im Jubiläumsjahr schaffen die Fußballer den Aufstieg in die damalige B-Klasse.

1970 wurde von Heinz Wendel, dem damaligen Vorstand August Schneider und dem ersten Spartenchef Wendelin Martini mit der zeitgemäßen Gründung einer Tischtennisabteilung ein zweites Standbein des Vereins geschaffen. Von Anfang an standen neben einer Herrenmannschaft ebenso Damen und viele Jugendliche an den grünen Platten.

1967 dieses Jahr trägt der Sportverein Mühlen den Zusatz „eingetragener Verein“ (e.V.) und ist beim Amtsgericht Horb im Vereinsregister eingetragen.

1961 wurde die Holzbaracke als provisorisches Vereinsheim beim Sportplatz errichtet. „Neben zwei Umkleidekabinen sind ein großer Saal, ein Nebenraum und Toiletten vorhanden“, so ein Auszug aus der Festschrift zum 50 jährigen Jubiläum.

1951 fanden keine Jubiläumsfeiern statt, sondern erst 1952, da nach den damaligen Unterlagen des SVM im Jahre 1922 ins Leben gerufen wurde. Wiederlegt hat dies ein später gefundener Mitgliedsausweis aus dem tatsächlichen Gründungsjahr.

Gefeiert wurde am 5. und 6. Juli 1952 mit Gefallenenehrung, Festbankett, Festzug, Ehrenspiele, sportliche Wettkämpfe der Schuljugend und gemütlichem Beisammensein mit Tanz auf dem Festplatz. Damals wurden sämtliche Veranstaltungen umrahmt von Auftritten des Gesangsvereins Frohsinn Mühlen und der Musikkapelle Norststetten-Ahldorf.

Ende der 60er Jahre bangte der SV Mühlen ähnlich um sein Sportgelände wie heute: Durch den damals geplanten Verlauf des Neckarbettes hätte der SVM die Nonnenwieden aufgeben müssen. Am Ende kam bekanntlich alles anders. Die Neckarkorrektur wurde nur bis kurz hinter der heutigen horber Kläranlage durchgeführt und das Neckarstation blieb erhalten. Doch wenn auch die mühlener Gemarkung mit in die Korrektur des Flussbettes miteinbezogen worden wäre, hätten wir heute wohl kein Hochwasserproblem. Denn damals war gegenüber dem Bahnhof eine Sportanlage mit Erweiterungsmöglichkeiten geplant.

1948 löste man vor Beginn der Fußball-Herbstrunde die erst von wenigen Monaten geschlossene Aktiven-Ehe mit dem Fußballverein aus Ahldorf. Bis 1999 trug der SVM ohne Unterbrechung eine und seit vielen Jahren zwei aktive Mannschaften im Spielbetrieb des hiesigen Bezirks.

1947 fand am 7. Juli die Wiedergründung des SVM statt. Die Vereisarbeit musste wie allerorts während der Kriegsjahre ruhen. Eine Reihe von engagierten Mitgliedern waren im Krieg ums Leben gekommen und hinterließen im Verein große Lücken.

Am 26. Oktober 1947 war es soweit: Das heutige sogenannte mühlener „Neckarstadion“ in den Nonnenwiesen an der Straße nach Horb wurde eingeweiht. Anfangs stellte Freiherr Baron von Podewils von Mühringen den Platz pachtweise zur Verfügung. Wenige Monate später jedoch kaufte die Gemeinde gemeinsam mit dem Sportverein je zur Hälfte das Gelände. Leider kann bis zum heutigen Zeitpunkt die Beteiligung des SVM an diesem Kauf nicht nachgewiesen werden.

1921 entschlossen sich einige junge Männer, einen Sportverein zu gründen. Der Anstoß hierzu ging von dem kleinen Weiler EGELSTAL aus, welcher infolge seiner örtlichen Begrenztheit den dort körperlich schwer arbeitenden Männern nicht den Ausgleich in der Freizeit bieten konnte.

Acht Jahrzehnte es nun, dass diese jungen Männer die Gründungsversammlung im Gasthaus „Zum Lamm“ abhielten. Das „Lamm“ war sogleich Vereinslokal. Höhepunkt der ersten dreißig Jahre der Vereinsgeschichte war der Gewinn von zwei Meisterschaften und verschiedenen Pokalturnieren innerhalb und außerhalb des Altkreises Horb. Zeitweise vertraten in den Jugendjahren des Sportvereins zwei bis drei Teams mit blauweißem Trikot mit schwarzer Hose (selbst bezahlt!) ihren SVM entweder auf dem neugeschaffenen Sportplatz auf dem Kapf oder auswärts.